Helicobacter pylori

Allgemeine Infos

Helicobacter pylori ist ein gramnegatives, mikroaerophiles Stäbchenbakterium, das im menschlichen Magen vorkommt. Der spiralig gekrümmte Keim bewegt sich mittels seiner Geißeln fort.

Das Wiederauftreten von Magengeschwüren (Ulcus ventriculi) und Zwölffingerdarmgeschwüren (Ulcus duodeni) werden durch das Bakterium begünstigt. Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre sind nicht nur sehr schmerzhaft, sondern es besteht auch ein Risiko für Komplikationen z.B. Blutungen aus den Geschwüren.

Behandlung

Durch die Vernichtung des Bakteriums gelingt es das Ulcus zur Abheilung zu bringen, Komplikationen zu vermeiden und die Ulcuserkrankung vollständig zu heilen. Zum Töten der Helicobacter pylori Bakterien eignen sich auch Antibiotika wie sie auch sonst für die Behandlung von Bakterieninfektionen eingesetzt werden. Die Vernichtung des Helibacter pylori Bakteriums (Eradikation) ist nicht ganz einfach, da dieser Keim sehr robust ist. Die Helicobacter Keimeradikation wird mit der so genannten Tripeltherapie über 7 Tage durchgeführt.

Hierbei werden jeweils morgens und abends je eine Tablette eines sogenannten Protonenpumpenhemmers (z.B. Pantopazol, Omeprazol oder ähnliche) und von zwei Antibiotika ( Amoxicillin und Clarithromycin) eingenommen. Es ist wichtig, dass die Medikamente gewissenhaft und regelmäßig zur rechten Zeit vollständig eingenommen werden. 3 Monate nach Beendigung der Dreifachtherapie ist eine Kontrolle des Heilerfolges durch den C 13 Atemtest möglich. Bei nicht erfolgreicher Therapie ist dann eine Helicobakterempfindlichkeitsbestimmung für Antibiotika im Rahmen einer weiteren Magenspiegelung erforderlich. Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema oder anderen Themen von Untersuchungen haben, so stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.