Darmspiegelung (Koloskopie)


Die Darmspiegelung ist die beste Untersuchungsmethode um Erkrankungen des unteren Magen-Darm-Trakts zu erkennen. Mit einem optischen Instrument (Koloskop), kann der Enddarm, der Dickdarm und der untere Teil des Dünndarms sorgfältig beobachtet werden. Zudem besteht die Möglichkeit Gewebeproben zu einer feingeweblichen Untersuchung zu entnehmen oder die Vorformen des Darmkrebses, die Polypen, zu entfernen.

Untersuchungsvorgang: Die vollständige Darmreinigung ist die Voraussetzung für eine Beurteilung der Darmschleimhaut. Die Darmreinigung dauert einen Tag. Exakte Einzelheiten sind auf einem gesonderten Merkblatt erläutert.
Normalerweise spritze ich vor der Untersuchung ein Beruhigungsmittel sowie im weiteren Verlauf evt. ein Medikament, das die regelmäßige Darmbewegung kurzzeitig unterbindet.
Ich bitte Sie daher, kommen Sie am Untersuchungstag nicht mit dem eigenen PKW in die Praxis.
In Linksseitenlage wird zunächst der äußere Schließmuskel betrachtet und dann wird der Enddarm mit dem Finger ausgetastet. Nachfolgend werden mit einem kurzem, starren Endoskop (Proktoskop) die Gegend des Schließmuskels und die unteren Anteile des Enddarms untersucht. Nachfolgend wird das flexible Endoskop eingeführt und bis zum Blinddarm vorgeschoben. In der Regel gelingt es auch den untersten Teil des Dünndarms zu betrachten. Beim Rückzug des Koloskop werden die Darmschleimhäute exakt beobachtet und beurteilt. Gegebenenfalls werden Schmerz- oder feingewebliche Proben entnommen. Über eine Videoanlage wird die Untersuchung über ein Monitor verfolgt. Während der Untersuchung werden Atmung und Herz-Kreislauf elektronisch überwacht.
Um Aussagen über krankhafte Veränderungen im Dickdarm zu erhalten, ist die Darmspiegelung, wenngleich auch nicht angenehm, die beste Methode. Röntgenuntersuchungen sind mindestens genauso unangenehm, weniger aussagekräftig, und mit erheblichen Strahlenbelastungen verbunden. Während der Untersuchung kann es notwendig sein, von außen auf den Bauch zu drücken, um das Koloskop zu leiten. Die Spiegelung selbst dauert ca. 10-20 Minuten, wohingegen der gesamte Zeitaufwand der Koloskopie ungefähr eine Stunde beträgt.
Sofern Sie ein Beruhigungsmittel erhalten haben, schlafen Sie nach der Untersuchung mit Überwachung von Atmung und Herz-Kreislauf aus, bis Sie wieder voll orientiert und ansprechbar sind. Zu diesem Zeitpunkt findet das Abschlussgespräch über die Ergebnisse der Untersuchung statt. Gleichzeitig geben wir Ihnen den schriftlichen Befund für den zuweisenden Hausarzt sofort mit. Nach der Untersuchung kann sofort wieder alles gegessen werden.

Komplikationen und RisikenDie Dickdarmspiegelung ist eine risikoarme Untersuchung und Komplikationen sind sehr selten.

Es können auftreten:
Unverträglichkeitsreaktionen gegenüber den benutzten Medikamenten Blutungen nach Probeentnahmen (bei entsprechender Blutungsneigung), Herz-Kreislaufreaktionen bei entsprechenden Vorerkrankungen, Beschädigung der Darmwand durch das Koloskop (durch z.B. vorgeschädigtem Darm). 
Die oben genannten Komplikationen sind sehr selten und lassen sich in der Regel durch entsprechende Gegenmaßnahmen schnell beherrschen. Nur bei einer Verkettung sehr unglücklicher Umstände sind schwerwiegende Folgen (z.B. Operation) nötig. Das statistische Risiko bei einer Koloskopie für eine ernsthafte Komplikation liegt in der Größenordnung von 4:10.0000. Sollten Sie Fragen bezogen auf die Koloskopie oder andere Untersuchungsmethoden haben, die wir durchführen, stehen wir Ihnen gerne für weitere Auskünfte und Gespräche zur Verfügung.
Die chemische Gerätedesinfektion garantiert, dass keine Krankheitserreger von Patient zu Patient übertragen werden.